Einlegesohlen Kaufberatung – darauf ist beim Kauf zu achten

Mit dem Einsatz von Einlegesohlen verhindern Sie Fehlstellungen Ihrer Füße und Zehen, beugen Schmerzen vor und verbessern das Geh- und Laufgefühl – nicht nur beim Sport. Orthopädisch gesehen gibt es ausschließlich Vorteile, die für einen Einsatz von Einlegesohlen sprechen. In unserer Einlegesohlen Kaufberatung möchten wir Ihnen die Vorteile dieser praktischen Helfer aufzeigen, aber auch Tipps und Ratschläge geben, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Was eine gute Einlegesohle ausmacht

Haben Sie Schmerzen im Fuß, in den Beinen oder auch im Rücken, dann ist ein Arztbesuch in der Regel eine sehr gute Idee. Oftmals helfen aber auch schon Kleinigkeiten, um eine Linderung herbeizuführen. Bei Beschwerden am Knie, dauerhaften Rückenschmerzen oder Fußschmerzen nach nur wenigen Schritten sollten Sie testweise den Einsatz einer Einlegesohle erwägen.

Einlegesohlen wirken stützend, korrigieren potenzielle Fehlstellungen und wirken entlastend, was zu einem verbesserten Gefühl für Ihre Füße und schlussendlich auch für Ihren Körper führt.

Wann sich der Einsatz von Einlegesohlen lohnt

Einlegesohlen sind nicht nur dafür da, um ein bequemes Tragegefühl in Schuhen zu erlangen. Ganz im Gegenteil: Vor allem der gesundheitliche Aspekt steht beim Einsatz von Einlegesohlen im Vordergrund. Hier einige Anwendungsmöglichkeiten:

  • Abgelaufene Sohlen: Wenn die Sohlen Ihrer Schuhe möglicherweise schon abgelaufen sind, vor allem bei einseitig abgelaufenem Profil, sollten Sie eine Einlegesohle in Erwägung ziehen, um Ihren Fuß bestmöglich einzubetten und die Fehlstellung zu korrigieren.
  • Knöchel: Gehören Sie auch zu den Menschen, die häufiger mit dem Fuß umknicken und sich dadurch andauernd den Knöchel verstauchen? Eine Fehlstellung könnte der Grund dafür sein, die Sie wiederum unter Umständen mit einer Einlegesohle korrigieren können, um Verstauchungen zukünftig vorzubeugen.
  • Schmerzen: Viele Schmerzen können durch eine fehlende Entlastung der Füße verursacht werden. Haben Sie beispielsweise Schmerzen am Fersen, am Schienbein, an der Achillessehne, am Knie oder generell Fußschmerzen, selbst wenn Sie nur kurze Zeit auf den Beinen sind? Probieren Sie ein paar Einlegesohlen aus, um herauszufinden, ob dies bereits erste Linderung verschafft.
  • Verformungen: Wenn Ihre Fußzehen verformt sind, sollten Sie ebenfalls über den Einsatz von Einlegesohlen nachdenken, da diese unterstützend und korrigierend wirken können.

Wichtig: Einlegesohlen ersetzen keinen Arztbesuch, daher weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Sie bei anhaltenden Beschwerden in jedem Fall einen Arzt aufsuchen sollten, um eventuelle Erkrankungen abzuklären.

Wie groß sollten Einlegesohlen sein?

Viele Personen schwören auf maßgeschneiderte Einlegesohlen, da diese – und dem stimmen wir zu – den bestmöglichen Schnitt gewährleisten. Dennoch sind auch vorgefertigte Einlegesohlen bestens geeignet, um Ihren Fuß zu entlasten und als orthopädisches Hilfsmittel eingesetzt zu werden.

Achten Sie darauf, dass die Einlegesohle Ihrer regulären Schuhgröße entspricht und schneiden Sie die Einlage bei Bedarf auf Ihre persönliche Größe zurecht. Oftmals werden im Handel auch Einlegesohlen angeboten, die zwar Markierungen für alle Größen enthalten, aber eigenhändig ausgeschnitten werden, um bestmögliche Unterstützung zu gewährleisten.

Es lohnt sich, gleich mehrere Einlegesohlen im Haus zu haben, um aus hygienischen Gründen häufiger die Schuhsohlen zu wechseln, aber auch um alle eigenen Schuhe mit Einlegesohlen auszustatten. So können Sie ganz unkompliziert zwischen all Ihren Schuhpaaren wechseln und müssen die Einlegesohlen nicht erst umständlich von Schuh zu Schuh wechseln.

Drei Arten von Einlegesohlen

In der Regel werden Einlegesohlen in drei Varianten unterteilt.

  • Vorgeformte Einlagen: Diese Einlegesohlen sind bereits in gängigen Größen geschnitten und können preiswert und unkompliziert, auch auf Vorrat, erworben werden.
  • Ausgefräste Einlagen: Hierbei handelt es sich um die speziell an den persönlichen Fuß angepasste und maßgeschneiderte Variante von Einlegesohlen.
  • Stimulierende Einlagen: Bei diesen Einlagen geht es weniger um das Stützen, sondern vielmehr um die Stimulation der Muskeln. Diese sensomotorischen Einlagen sind dafür gedacht, um Muskelaktivitäten (beispielsweise von Sportlern) gezielt zu beeinflussen.

In den meisten Fällen sind normale Einlegesohlen, die bereits eine vordefinierte Größe haben, ausreichend, um Ihr Gangbild zu verbessern und Schmerzen nachhaltig zu verringern. Gerade wenn Sie mehrere Paar Schuhe besitzen und in allen Schuhen gleichermaßen Einlegesohlen verwenden wollen, ist es ratsamer, auf vorgefertigte Modelle zurückzugreifen.

Sind Einlegesohlen tatsächlich wirksam?

Wenn Sie sich diese Frage auch schon einmal gestellt haben und Sie nicht sicher sind, ob Einlegesohlen wirklich sinnvoll sein sollen, dann lassen Sie sich gesagt sein: Sie sind es. Einlegesohlen wirken zahlreichen Studien zufolge einigen Fehlstellungen und Schmerzen vor und lindern bereits vorhandene Probleme.

Was Einlegesohlen nach Maß oder vorgefertigte Sohlen angeht, so gibt es diesbezüglich keine Studien, dass maßgeschneiderte Modelle besser oder schneller wirken als Sohlen, die bereits auf eine Größe vordefiniert wurden.

Auch bei Rückenschmerzen sinnvoll

Wer lediglich an Rückenschmerzen leidet, denkt mit Sicherheit nicht wirklich an seine Füße. Schließlich ist es der Rücken, der täglich schmerzt. Dennoch haben Füße einen großen Einfluss auf die eigene Körperhaltung und damit nicht zuletzt auch auf den Rücken. Vom Gang wird die Haltung und das ganze Gangbild beeinflusst, ein Bild, das durch den Einsatz von Einlegesohlen verbessert werden kann. Auf diese Weise werden Ihre Füße entlastet, die Beine ebenso und damit auch Ihr Rücken.

Leiden Sie bereits häufiger an Rückenschmerzen und begleiten Sie diese Schmerzen täglich durch den Alltag, dann probieren Sie es aus. Legen Sie in all Ihre Schuhpaare passende Einlegesohlen und laufen Sie für einige Tage und Wochen mithilfe der unterstützenden Sohlen. Im Bestfall spüren Sie bereits nach wenigen Tagen der Entlastung eine Verringerung des Schmerzes.

Geben Sie der Sache ein wenig Geduld, so werden Sie noch weitere Verbesserungen spüren. Durch die Entlastung kräftigen Sie Ihre Fußmuskulatur, generell wird sich das Zusammenspiel der Muskelgruppen verbessern, was sich auch auf die Beinmuskulatur ausschlägt. Dieser Effekt folgt anschließend auch im Rückenbereich und löst schlussendlich Verspannungen, die zu Nacken- und Rückenbeschwerden geführt haben.

Vorteile auf einen Blick

Sie sehen: Einlegesohlen sind dank modernster Wissenschaft längst keine „alte Tradition“ oder ein „unnötiges Spielzeug“, welches einem im Laden aufgequatscht werden soll. Einlegesohlen haben ihre Berechtigung und können fördernd und hilfreich sein.

Sie verbessern Ihr Gangbild, stabilisieren Ihre Wirbelsäule und verbessern außerdem Ihre Durchblutung. Abgesehen davon verbessert sich durch den Einsatz von Einlegesohlen auch das Venensystem und schlussendlich dürfen Sie sich über die Lösung von Muskelverspannungen freuen, die im Alltag sehr belastend auf Ihren Körper und Ihre Seele wirken.